• Bettina Butscher

Corona-Virus: eine gute Gelegenheit sich über Hygiene Gedanken zu machen

Ich habe gestern auf Instagram bei Jordan Liberty einen sehr guten Beitrag gelesen.

Er sprach das Thema Hygiene in der Make-up Branche an und wie sehr es jetzt durch Corona in den Fokus rückt.


Ich möchte dieses ebenfalls aufgreifen, weil ich auch der Meinung bin, dass dieses Thema viel zu kurz kommt und man es in Zeiten ohne Corona nicht so streng nimmt.


Eines möchte ich jedoch ganz klar zum Ausruck bringen:

Ich finde es sehr schade, dass es erst einen Corona-Virus braucht, damit man sich wieder stärker mit dem Thema Hygiene auseinander setzt!


Wir sind auch ohne den Corona-Virus täglich von Bakterien und Viren umgeben und es ist unerlässlich hygienisch mit seinen Produkten umzugehen und hygienisch an sich und an anderen zu arbeiten!


Aber lange Rede kurzer Sinn, hier kommen einige Tipps zum Thema Make-up und Hygiene, die man unbedingt beachten sollte:



  1. Für alle Privatpersonen: Regelmässig Pinsel reinigen. Ich reinige sämtliche persönlichen Pinsel einmal in der Woche.

  2. Für alle Make-up Artisten: Pinsel nach jedem Make-up reinigen und zwar mit dafür geeigneter Seife und warmem bis heissem Wasser. Pinsel immer gut trocknen lassen.

  3. Dieser Punkt richtet sich ebenfalls an alle Make-up Artisten: wenn ich, wie zum Beispiel an einer Messe, viele Menschen schminken muss, dann reinige ich meine Pinsel mit Pinselreiniger. Vor allem die Pinsel, die mit crèmigen Produkten in Berührung kommen, werden nach jedem Kunden mit Pinselreiniger gereinigt.

  4. Nach der Pinselreinigung dürfen keine Rückstände mehr im Pinsel ersichtlich sein. Gerade bei crèmigen Produkten ist das sehr wichtig.

  5. Zum Thema Beauty-Blender: Ich reinige meine Beauty Blender so lange, bis ich absolut keine Rückstände mehr sehe und ich auch kein verfärbtes Wasser mehr beobachten kann, wenn ich ihn ausringe. Zusätzlich sprühe ich sämtliche benutzten Beauty Blender mit Desinfektionsspray ein. Sehe ich nach dem Reinigen immer noch verfärbte Stellen, die sich nicht auswaschen lassen, fliegt der Beauty Blender in den Müll.

  6. Für alle Make-up Artisten: alle crèmigen Produkte zuerst auf die desinfiszierte Hand oder einen Mischteller übertragen und erst dann mit dem Pinsel aufnehmen.

  7. Haltet Eure Produkte, Arbeitsflächen und Pinseltaschen sauber. Rückstände sind wunderbare Möglichkeiten für Keime um sich zu verbreiten.

  8. Beachtet die Haltbarkeit der Produkte. Entsorgt Produkte, die anfangen zu riechen oder die über das Ablaufdatum hinaus sind. Ich mache eine Ausnahme bei Lidschatten und anderen pudrigen Produkten, da sie kein Medium für Keime sind, um sich zu vermehren.

  9. Lagert eure Produkte an einem geeigneten Ort. Meine Produkte lagere ich an einem Ort, an dem keine erhöhte Feuchtigkeit herrscht und sie nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Zudem achte ich darauf, dass sie stets trocken bleiben.

  10. Benützt eure eigenen falschen Wimpern. Kein Wimpern-sharing betreiben. Wenn ich einem Model Wimpern klebe, dann landen sie nach dem Auftrag entweder im Müll oder das Model nimmt sie mit nach Hause.



Das waren einige meiner Top-Tipps und ich hoffe, ich konnte diesbezüglich etwas weiter helfen.


Vielleicht noch eine Bemerkung an alle Privatpersonen:


Wenn ihr einen Make-up Artisten bucht und ihr bemerkt, dass die oben genannten Punkte nicht eingehalten werden, dann beendet den Auftrag!

Ein professioneller Make-up Artist kennt diese Punkte und hält diese auch in Zeiten ohne den Corona-Virus streng ein!


Professionell arbeitende Make-up Artisten sind teurer als Hobby-Make-up Artisten, aber genau in solchen Angelegenheiten machen sie eben den Unterschied aus.


Und ich bin der Meinung, dass uns dies jeder Penny wert sein sollte!




Ich wünsche Euch nun eine coronafreie Zeit und bis zum nächsten Beitrag.


Liebe Grüsse,

Eure Bettina

© 2020 by Bettina Butscher